In einer einzigartigen Kombination aus Networking, Konferenz und Messe feiert die Real Estate Arena als neues Immobilien-Event vom 18. bis 19. Mai 2022 ihre Premiere in Hannover. "Wir wollen mit der Real Estate Arena in Hannover eine neue, frische Plattform für die Immobilien-branche etablieren. Der Zuspruch aus dem Markt zeigt, dass es großes Potenzial für ein neues Format in der ersten Jahreshälfte gibt", sagte Projektleiter Hartwig von Saß in Hannover. Ursprünglich war die Real Estate Arena im Mai 2021 geplant, musste aber pandemiebedingt verschoben werden. Die Veranstalter erwarten mehr als 100 beteiligte Unternehmen und rund 3.000 Besucher*innen.

Einen besonderen Fokus legt die Real Estate Arena auf kleinere und mittelgroße Städte, Standorte und Unternehmen. "Die Herausforderungen und Themen sind ähnlich wie bei den großen Metropolen, nur werden in mittleren und kleineren Städten andere Lösungen benötigt. Und genau die werden auf der Real Estate Arena diskutiert, vorgestellt und erarbeitet", sagte von Saß. Ziel ist es, in ungewöhnlichen, interdisziplinären Formaten über Industriegrenzen hinweg, neue Wege zu ermitteln, wie die Branche die Zukunft aktiv gestalten kann.

Ein wichtiges Thema wird bei der Real Estate Arena gleich am ersten Tag aufgegriffen. Es geht um den Klimawandel, die Diskussion um Nachhaltigkeit und die Verantwortung der Immobilienbranche. Dr. Christine Lemaitre, CEO der Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB), gilt als international renommierte Expertin zu dem Thema. Ihre Keynote trägt den Titel: "Das komplizierte Verhältnis der Immobilienbranche zur Nachhaltigkeit.“" Die DGNB wurde vor 15 Jahren gegründet und ist mittlerweile mit knapp 1.500 Mitgliedsorganisationen Europas größtes Netzwerk für Nachhaltigkeit in der Immobilienbrache. Die DGNB-Maßgaben gelten in vielen Ländern als Grundlage für Zertifikate.

Die Zukunft des Wohnungsbaus kommt ebenfalls auf die Bühne der Real Estate Arena. Welches die richtigen Instrumente sind, den Mangel an Wohnraum zu beheben, wird Thema des Beitrags von Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbandes deutsche Wohnungs- und Immobilien-unternehmen (GdW), sein, wenn er über die Zukunft des Wohnungsbaus sprechen wird. Mehrere hunderttausend Wohnungen fehlen nach wie vor bundesweit, insbesondere um bezahlbaren Wohnraum angesichts steigender Bauauflagen wird gerungen. Wie sollen Unternehmen überhaupt noch zentrumsnah wirtschaftlich investieren angesichts explodierender Baulandpreise? Wie positionieren sich die Unternehmen? Was können die Kommunen tun?

Um die Zukunft von Arbeit nach der Corona-Pandemie geht es in dem Beitrag von Carsten Knop, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und Eike Becker, dem Architekten des neuen FAZ-Verlagshauses in Frankfurt. Welche Folgen hat der Trend des mobilen Arbeitens für eines der wichtigsten Medienhäuser Europas? Und wie muss Architektur mit den Gebäudeentwürfen darauf reagieren?

Wer sich mit der Zukunft der Innenstädte beschäftigt, stößt schnell auf das Projekt Core im niedersächsischen Oldenburg. Hinter dem Projekt steht der Architekt Alexis Angelis. Auch er wird auf der Bühne der Real Estate Arena über sein Projekt sprechen. Außerdem beantwortet die Real Estate Arena die Frage, welche ungeahnten Chancen die Digitalisierung für die Branche mit sich bringt. Die Themen Logistik, Hospitality und Wirtschaftsförderung werden ebenfalls in speziellen Formaten aufgegriffen.

Zahlreiche Organisationen unterstützen die Real Estate Arena: Die Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, DGNB, der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Niedersachsen und Bremen (vdw), der BFW Landesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Niedersachsen/Bremen, der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten Hannover (BDA), das neue bundesweite Netzwerk "Die Stadtretter". Schirmherr der Veranstaltung ist Niedersachsen Bauminister Olaf Lies.

Insgesamt sollen sich rund 100 Unternehmen als Sponsoren und Aussteller an der Premiere der Real Estate Arena beteiligen. Die neue Veranstaltung wird von der Deutschen Messe AG zusammen mit der Real Estate Events konzipiert und ausgerichtet. Es werden je nach konkreten Auflagen bis zu 3.000 Besucher*innen erwartet. Die ausstellenden Unternehmen können über kostenlose Fachbesuchertickets ihre eigenen Geschäftskontakte auf die Real Estate Arena einladen. Die Besuchertickets kosten 199 Euro.