Die neue Plattform für die Immobilienbranche legt ihren Fokus gezielt auf die mittelständische Immobilienbranche und die B- und C-Standorte. Die Themen decken das breite Spektrum der künftigen Herausforderungen und Chancen der Immobilienbranche ab: Es reicht von der Zukunft des Wohnens, Nachhaltigkeitskonzepten für Wohnquartiere, der Transformation ländlicher Regionen bis hin zur Ressource Architektur und der Verbindung digitaler Technologie mit Immobilien bei gut 20 PropTechs.

An den zwei Veranstaltungstagen werden rund 3000 Besucherinnen aus ganz Deutschland erwartet. In der Mischung aus Konferenz mit fast 100 Sprecher*innen und den Inhalten der Aussteller verspricht die Real Estate Arena schon bei der Premiere ein neuer Treffpunkt der Branche zu werden. Auch Bundesbauministerin Klara Geywitz, Niedersachsens Bau- und Umweltminister Olaf Lies, Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay und zahlreiche weitere Landrät*innen und Kommunalpolitiker*innen aus dem Bundesgebiet besuchen die Veranstaltung. Offiziell wird die erste Messe auf dem Messegelände nach dem Pandemie-Lockdown am 18. Mai um 10:00 Uhr von Minister Lies und Oberbürgermeister Onay eröffnet.

Das Projekt „WohNext“ des GdW (Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen) und der beiden Landesverbände aus dem Norden vdw und vnw (Stand B14) zeigt auf zwei Ebenen, wie sich der Wohnungsbau der Zukunft entwickeln kann. Das dargestellte Haus wird aus vorproduzierten Holzmodulen in der Halle 23 montiert, die Räume mit der Technologie zahlreicher Partner ausgestattet, etwa mit einer Küchenzeile der Zukunft.

Ums Wohnen geht es auch auf dem Stand des hannoverschen Wohnungsbauunternehmens meravis, das auf dem Messestand (Stand B07) das neue Quartier und die Verbindung von Wohnen, Leben, Mobilität – auch dank digitaler Anwendungen - darstellt. Die meravis-Digitaltochter Spiri.bo ist Themenpartner Digitalisierung der Real Estate Arena. Als eines der vielen konkreten Beispiele zeigt etwa die Hanseatische Immobilien-Treuhand (Stand F49) ein Wohnungsbauprojekt aus Münster. Die GP Papenburg AG (Stand B44) präsentiert sich mit der Wasserstadt Limmer. Auch die Dornieden Gruppe (Stand B60) zeigt Lösungsansätze für Quartiersentwicklung. Eine wichtige Rolle spielt auf der Real Estate Arena der am Stadtrand Hannovers neu entstehende Stadtteil Kronsrode, zu dem am ersten Messetag 90-minütige Exkursionen angeboten werden. Stadt und Region Hannover (Stand B26) machen es möglich.

Dass eine umfassende Digitalisierung für viele Probleme in der Immobilienbranche die Lösung sein kann, zeigt sich auf den Ständen von mehr als 20 PropTechs – unter anderem auf dem Gemeinschaftsstand von blackprint (Stand F36), bei dem sich auch der Zentrale Immobilienausschuss ZIA beteiligt - und auch vielen etablierten Unternehmen. Skalierbare und marktreife Lösungen zur Kundenschnittstelle und Mieterkommunikation, bei internen Abläufen, Akquise- oder Zwischenfinanzierungsprozessen und auch zur Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden werden präsentiert.

Der Aussteller engie Deutschland (Stand D34) stellt das Thema Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt seines Auftritts, einmal als Themenpartner Nachhaltigkeit, und auch mit der Präsentation des Berliner Quartiersprojekt „Das neue Gartenfeld“, in dem engie das so genannte Quartierswerk mitverantwortet und so ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagement in einem der größten Wohnungsbauprojekte des Landes zeigt.

Wie bei der Planung künftig ressourcenschonender und nachhaltiger vorgegangen werden kann, greifen Drees&Sommer (Stand A48) oder auch Patrik Bergmann von madaster in seinem Vortrag auf. Um die „ressource architektur“ geht es auf dem Stand des Netzwerkes Baukultur (Stand B34), auf dem sich mehrere Architekten-Organisationen, darunter der BDA und die Architektenkammer Niedersachsen, präsentieren. Der Messestand hat nicht nur einen eigenen Instagram-Account zur Real Estate Arena eröffnet. Das spektakuläre Konzept setzte sich in einem Wettbewerb von interdisziplinären Student*innen-Gruppen von Architektur und Innenarchitektur von Uni und Hochschule Hannover durch. Viele Teile des Standes – etwa das gesamte Mobiliar - bauen die Student*innen selbst.

Um Innenarchitektur, Einrichtung und Mobiliar geht es auch bei Gielissen (Stand C60), dem Themenpartner New Work, der die von ihm mit entwickelte Nike-World in Berlin in den Mittelpunkt des Auftritts stellt. Wie wichtig Architektur für neue Arbeitswelten ist, greifen FAZ-Herausgeber Carsten Knop und Architekt Eike Becker am Beispiel des FAZ-Towers in Frankfurt auf. Dass zu neuen Konzepten von Arbeit auch neues Mobiliar gehört, wird bei Pro Office gezeigt.

Die Handelsunternehmen Lidl (Stand D28) und Kaufland (Stand E27) präsentieren sich auf der Real Estate Arena als Partner für neue Projekte in den Regionen. Gerade in ländlichen Regionen ist die Ansiedlung von Lebensmitteleinzelhandel nach wie vor ein zentrales Thema. Dieses und andere Themen greift etwa das Oldenburger Münsterland (Stand B56) – Silbersponsor der Real Estate Arena – auf und die Bürgermeister von Cloppenburg und Vechta diskutieren die Chancen des ländlichen Raums auch auf der Arena-Bühne.

Die BAUM Unternehmensgruppe (Stand B38) plant, entwickelt und verwaltet hochwertige Büro-, Gewerbe- und Wohnimmobilien in nachhaltigen Lagen. Auf der Real Estate Arena zeigt das Unternehmen aktuelle und bereits realisierte Projekte. Als innovativer und verlässlicher Geschäftspartner sucht die BAUM Unternehmensgruppe außerdem den Austausch mit Besucherinnen und Besuchern – auch mit Blick auf neue Geschäftsideen.

Auch Hannovers größte Wohnungsbaugesellschaft hanova (Stand C47), die für eine ökologisch und sozial nachhaltige Stadtentwicklung steht, ist auf der Real Estate Arena vertreten. Das hanova-Team „Projektentwicklung“ freut sich auf den Austausch mit Besucher*innen zu Themen wie Bauprojekte, Wohnraum, Quartiersarbeit, Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit und weiteren Themen der Branche. Gundlach Bau und Immobilien greift auf dem Stand (Stand B84) die Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und New Work auf und beschäftigt sich mit der Frage, wie CO2-neutrales Bauen in Zukunft gelingen kann.

Der hannoversche Aussteller Aptum (Stand C70) baut einen Stand, der ein Stück weit Messe in der Messe sein wird. Das Unternehmen steht für einen ganzheitlichen Ansatz in der Immobilienberatung. Das Ziel von Aptum: Mit Disruption und modernen Ansätzen „frischen Wind in die deutsche Immobilienwirtschaft“ bringen.

Panattoni (Stand D37) als Europas größter Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien sowie Businessparks rückt auch auf der Real Estate Arena die Nachhaltigkeit der Immobilien in den Mittelpunkt. Dabei geht es um die Revitalisierung von Brachflächen, die energieeffiziente Bauweise der Logistikimmobilien oder die Gewinnung von grünem Strom durch Photovoltaikanlagen – Panattoni zeigt, wie sich Projekte noch ressourcenschonender gestalten lassen. Dabei kommen unter anderem auch die Lösungen von Green City Solutions (Stand B84) zum Einsatz, die mit ihrem City Tree auch auf der Real Estate Arena für gute Luft sorgen.

Auch enercity ist mit seinen Komplettlösungen für die Wohnungswirtschaft bei der „Real Estate Arena“ dabei: CO2-neutral, nachhaltig und smart. Zum Angebot des bundesweit aktiven Energiedienstleisters aus Hannover zählen Services rund um Elektromobilität, dezentrale Energieerzeugung, Energieeffizienz, Telekommunikation, smarte Infrastruktur und Quartierslösungen. enercity bietet seinen Kund*innen dieses Paket aus einer Hand – und zeigt das auch auf der Messe.

Engel&Völkers (Stand B52) kommt gleich mit sieben Partnern aus dem gesamten Norden zur Real Estate Arena in Hannover. Die Spezialisten präsentieren neueste Marktdaten und verfügen über sehr detaillierte Kenntnisse aus regionalen und lokalen Märkten. Auch das Thema Photovoltaik steht bei Engel&Völkers Commercial auf der Agenda. Unter welchen Voraussetzungen sich die Investition lohnt und was zu beachten ist, zeigt ein Photovoltaik-Ratgeber, der auf dem Messestand präsentiert wird.

Mehrere Workshops, an denen die Besucher*innen kostenlos teilnehmen können, runden das Programm ab. So bietet Ute Pfeifer, Inhaberin von Pfeifer Intercoach, einen Workshop mit dem Titel „Zeit fürs Wesentliche“ an. Zwar haben viele Führungskräfte ein Studium absolviert und sind Experten auf ihrem Fachgebiet, Führung erfordert aber zusätzliche Kompetenzen des Managements. Während Leadership auf Visionen und Ziele fokussiert ist, geht es beim Management mehr um Koordination, Ordnung und strukturierte Aufgabenerledigung. Beides ist notwendig, um Unternehmen auf Kurs zu halten und um sie weiterzuentwickeln. Als Basis sind Selbstreflexion und die Entwicklung einer lösungsorientierten Haltung wichtig. Im Kurzzeitseminar werden hilfreiche Denkmodelle und Tools vorgestellt.

Der Aussteller Portagon informiert kompakt über digitalisierte Finanzplanung von Immobilienprojekten. ESG-Richtlinien, verschärfte Risikoprüfungen und Bauvorschriften - die Finanzplanung in einem Unternehmen ist kein einfaches Unterfangen. Umso wichtiger sind innovative Lösungen, um Finanzierungen zu sichern und die Gesamtliquidität des Unternehmens und einzelner Projekte jederzeit zu kennen. Nur engmaschige und projektübergreifende Kontrolle beugt einem gefürchteten Liquiditätsengpass vor. Justus Lubahn, Teamlead Sales bei portagon, und Tom Eller, Head of SDR bei Agicap, zeigen wie Projekte durch eine KI-gestützte Liquiditätsplanung und innovatives Crowdinvesting ermöglicht werden und Echtzeit-Daten die Grundlage für fundierte Entscheidungen bilden können.

Zudem bietet die Deutsche Messe erstmals ein neues digitales Tool zur unkomplizierten Vernetzung von Aussteller*innen und Besucher*innen an. Die Teilnehmer*innen, die die erforderliche Zustimmung gegeben haben, können sich auf der Real Estate Arena auch digital vernetzen, so einfach wie sie es von gängigen Messenger-Diensten kennen.

Die Besucher*innen, die mit dem eigenen Auto anreisen, können auf der Seite der Real Estate Arena erstmals ihre Fahrt durch verschiedene Ausgleichsmaßnahmen klimaneutral stellen. Zudem sind weite Teile des Standbaus der Messe aus mehrfach zu verwendenden Systemen errichtet, um den CO2-Footprint möglich gering zu halten.

Das Konzept der Real Estate Arena war in einem Co-Creation-Prozess mit Vertreter*innen aus der Immobilienbrache entstanden. Zusammen mit der Real Estate Events GmbH richtet die Deutsche Messe AG die Veranstaltung am 18. und 19. Mai 2022 das erste Mal aus. Mehr als 180 Aussteller haben sich angemeldet, fast 100 Sprecherinnen und Sprecher stehen an beiden Tagen auf der Bühne, auf einigen Ständen wird zusätzliches Programm geboten. Es werden rund 3000 Besucher*innen erwartet. Die Messe findet an beiden Tagen von 10 bis 19 Uhr auf dem Messegelände in Hannover in Halle 23 statt.